In den letzten Tagen hatten wir ein nicht so tolle Zeit. Melman hat uns große Sorgen bereitet mit langer Ungewissheit.

Mittwoch, 23.01.2013 will ich Ben nach seinem Mittagsschlaf aus dem Bett holen. Melman folgt mir und bricht mir zittern vor Ben und mir auf dem Kinderzimmerteppich zusammen. Wir waren sehr erschrocken, denn er stand nicht sofort wieder auf. Zitterte am ganzen Leib und hächelte wahnsinnig. Ben schrie wie am Spiess, da er sich tierisch erschrocken hatte. Ich wollte dann mit Melman mal pipi machen gehen und legte Ihm sein Halsband um, da geschah etwas, was Melmi noch nieeee getan hat. Er schrie ebenfalls wie am Spiess, was uns noch mehr in Panik versetzte.
Treppen konnte Melman auch nicht mehr laufen, so dass Torben ihn ins Auto tragen musste. Ab zum Tierarzt. Zum Glück hat die Praxis von Frau Dr. Arnold in Bochum auch Mittwoch nachmittags Notdienst.
Dort war man über Melmans Zustand sehr in Sorge: keinereler Stellreflexte aller vier Läufe!!! leicht erhöhte Temperatur! Was nun? Erst einmal Blut abnehmen und ne Stunde auf die Ergebnisse warten. Melman bekam ein Antibiotikum, Vitamin B und ein Kortison gespritzt mit dem Hinweis, dass er in einer Stunde nicht mehr zittern dürfte und auch wieder laufen könnte.
Ben hatten wir in der Zeit bei der Patentanten Kiki und Patenkind Thilo, die direkt neben an von der Tierarztpraxis wohnen. Anschließen haben Oma und Opa Ben für die Nacht abgeholt, da wir alle doch sehr durch den Wind waren und wir ja nicht wussten, wie es weitergeht.
Die Stunde war endlos lang und Melman lag nur mit weit aufgerissen Augen zittern in seinem Bettchen.
Das Zittern hörte nicht auf und er stand nicht auf, auch nicht unter Zwang. Blutwerte waren alle unauffällig, dennoch empfahl man uns in die Tierklinik zu fahren.

In der Klinik (mittlerweile 20 Uhr) ware man geschockt über Melmans Zustand. Sofort erst mal Röntgenbilder, um Tumore auszuschließen, die auf irgendwelche Nerven drücken könnten. NIX!!! Zum Glück. Aber somit immer noch keinen Schimmer, was Melman hat! Dass er da bleiben musste, war uns klar. Er bekam Antibiotiker, Vitamen und Harnfördende Mittel, damit eventuelle Gifte ausgespült werden. Weitere Untersuchungen mussten erst mal hinten angestellt werden, da Melmans Allgemeinzustand zu desulat war.

Zwei Tage musste Melman in der Klinik bleiben. Am Wochenende durften wir ihn nur unter der Bedingung, dass wir eine 24-Stunden-Betreuung Gewähr leisten konnten. Die notdiensthabende Ärzte waren auf Alarmbereitschaft, dass Melman jederzeit wieder aufgenommen werden müsste.

Was hatten wir ein schweres und anstrengende Wochenende hinter uns?! Bei jeden unregelmäßigen Geräusch von Melman standen wir senkrecht. Kaya verstand die Welt nicht mehr, dass er nur noch alleine draussen toben durft und auch in der Wohnung sich von Melman fern halten musst. Kuscheln war zwar erlaubt, aber Melman hasst kuscheln und ist jedes Mal aufgestanden, wenn Kaya zu nah kam. Also haben wir versucht dafür zu sorgen, dass Melman seine Ruhe hatte. Ben war auch total verwirrt, weil Melman so ruhig und schläftig war.


Montag bin ich mit Melman wieder in die Klinik gefahren. Das Zittern war immer noch da, aber wesentlich besser. Seine Pfoten gehorchten auch wieder, aber nicht immer. Unserer behandelnden Ärztin reichte die Verbesserung nicht aus. Aber Melman war nun stabil genug, dass wir endlich in die Diaknostik gehen konnten. Auch wenn die Gefahr bestand, dass beim MRT nichts rauskommt. (Vergiftung oder Bakterien lassen sich im nachhinein nicht mehr nachweisen!) Aber es stand ja leider immer noch der Schlaganfall und der Tumor im Hirn im Raum.

Dienstag morgen um 9 Uhr war ich mit Melmi wieder in der Klinik mit einem ganz ganz blöden Gefühl und einer Alptraumreichen Nacht. Ich habe Rotz und Wasser geheult, als Melman in den OP-Bereich gebracht wurde. Die Ungewissheit war unerträglich!!!
Um 11 Uhr kam der Anruf aus der Klinik. Melman war noch tief und feste in der Nakose, aber es gab einen Befund: (Luft anhalten und zittern zu hören) Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich zwischen 3 und 4 Nackenwirbel!!! Muss nicht operiert werden!!!
Endlich eine Diaknose, zwar nichts gutes, aber im Vergleich zu dem was im Raume stand, doch ein Grund zur freude, da die große Chance besteht, dass Melman komplett wieder hergestellt wird. Dauert nur absolut seine Zeit. Jetzt bekommt er erst einmal nur Kortison und wenig Bewegung. Ausruhen, damit die Nervenwurzeln entlastet werden und sich der Vorfall verhärten kann. So die Theorie.

Jetzt ist die Diaknose eine Woche alt und Melman wird immer dünner. Die Muskulatur bildet sich soooo schnell zurück. Das kann auch nicht so richtig sein. Freitag haben wir wieder einen Termin in der Klinik und dann hoffe ich, dass wir das Kortison langsam ausschleichen können, denn der Harndarn ist bei Melman unendlich stark geworden und wie schon geschrieben die Muskulatur ist soooo wenig geworden. Werde dann mal nach Physiotherapie fragen.

Aber soweit können wir sagen, Melman geht es wesentlich besser. Er schont sich noch sehr, was ja gut ist. Aber hat auch schon wieder viel Schwachfug im Kopf und ist verfressen wie eh und je.
Also weiter abwarten und Tee trinken. Denn es geht steil Bergauf.
   
       
      

 zurück